Wenzelsdorf

Wenzelsdorf, südostwärts von Plöß am Fuße des 844 m hohen Glöckelberges liegend, wurde erst im Jahre 1780 angelegt und verdankte seinen Namen dem Freiherrn Wenzel Kotz von Dobrz auf Heiligenkreuz. Am Nordende dieses Dörfleins stand eine Kapelle, am Ostende ein Forsthaus.

Der Ort zählte 1839 28 Häuser mit 321 Einwohnern und war stark überbevölkert. 1913 wies Wenzelsdorf 31 Häuser und 371 Bewohner auf. Es besaß eine zweiklassige Expositur zur Volksschule in Plöß, wohin es auch eingemeindet war. Der zwischen Plöß und Wenzelsdorf liegende Weiler Rappauf zählte 1913 5 Häuser. Der Wenzelsdorfer Ortsteil "Auf der Hütte" besaß früher eine Glasperlhütte.

Josef Bernklau nach Karl Liebscher