Wabitz

Das nach Holubschen eingemeindete Dörfchen Wabitz, 6 km nordnordostwärts von Hostau gelegen, 1567 erstmals genannt, wies 1945 12 Häuser mit 48 Bewohnern auf.

Interessant ist, daß dieser kleine Ort bereits 1789 12 Nummern zählte, als er noch zur Herrschaft Hostau bzw. Bischofteinitz gehörte. 1839 hatte Wabitz ebenfalls 12 Häuser mit 88 deutschen Einwohnern und war nach Heiligenkreuz eingepfarrt.

1913 wurden 11 Häuser und 67 Einwohner in Wabitz gezählt. Das Flächenausmaß dieses Ortes betrug 1937 insgesamt 208,11 ha. Davon entfielen 66,72 ha auf Ackerland, 13,93 ha auf Wiesen, 9,63 ha auf Weiden, 105,04 ha auf Wald und 1,40 ha auf Gärten.

5 Wabitzer Bauern besaßen 10-20 ha Grund, 2 von 5-10 ha und 3 Häusler von 1-5 ha. Zum Kataster Wabitz gehörten etwa 68 ha Staatsforst.

Eingepfarrt war Wabitz nach Pernartitz im Kreis Tachau, ebenfalls eingeschult. Im zweiten Weltkrieg fielen 3 Wabitzer.

Josef Bernklau unter Mitarbeit von Georg Maier