Neubäu

Das etwa 6 km südwestlich von Heiligenkreuz aufsteigende Neubäu, 1789 bei der Fideikommißherrschaft Heiligenkreuz mit Fuchsberg 33 Nummern zählend, bildete mit diesem die Gemeinde Neubäu, bisweilen auch "Neubau" bezeichnet.

1839 wies der Ort 24 Häuser und 171 Einwohner auf. 1913 zählte er 33 Häuser und 262 Einwohner. In der einklassigen Schule, die früher eine Expositur zu Schwanenbrückl war, wurden damals 63 Kinder unterrichtet. Der Deutsche Böhmerwaldbund zählte 52 Mitglieder. Auch die Neumühle zählte zu Neubäu, das 1939 als Gemeinde 337 Einwohner aufwies.

Das Ausmaß der Katastralgemeinde Neubäu betrug 1937 insgesamt 329,96 ha. Hiervon waren 98,11 ha Äcker, 60,92 ha Wiesen, 67,02 ha Weiden, 93,82 ha Wald, 2,74 ha Gärten.

Der Ort dürfte 1642 angelegt worden sein. Möglicherweise waren die Ansiedler Leute, deren Häuser dem Dreißigjährigen Krieg zum Opfer gefallen waren.

Josef Bernklau