Mauthaus

Das nach dem Anschluß des Sudetenlandes an den oberpfälzischen Landkreis Waldmünchen abgetretene Mauthaus verdankte seinen Namen einem einstigen "Mauthaus" (Zolleinnehmerhaus) und trat mit em Jahre 1660 ins Licht der Geschichte.

1789 bei der Allodialherrschaft Kauth, zählte es 22 Nummern. Sommer führte es 1839 unter der Allodial-Herrschaft Kauth und Chodenschloß (damalige Besitzer Graf Franz und Graf Philipp von Stadion-Thannhausen) mit 27 Häusern und 225 deutschen Bewohnern auf.

1913 betrug die Zahl der Häuser 33, die der Seelen 233. In der Schulexpositur wurden damals 59 Kinder unterrichtet.

Der Feuerwehrverein zählte 35, die Ortsgruppe des Deutschen Böhmerwaldbundes 34 Mitglieder.

Die Gemarkungsfläche betrug 1937 insgesamt 494,76 ha. Davon entfielen 66,80 ha auf Felder, 85,88 ha auf Wiesen, 10,76 ha auf Weiden, 317,94 ha auf Wald, 1,82 ha auf Gärten.

Josef Bernklau